Rio in 3 days, part 1.

{english version below}
Ob kurz vor, während oder nach der WM, in Rio wird es sicher das ganze Jahr über Touristen geben, und das zu Recht. Für diejenigen, die nur wenig Zeit haben, die “cidade maravilhosa” kennen zu lernen, gibt es meinen persönlichen 3-Tages-Plan mit den absoluten “Musts”:

Tag 1:

  • Ankommen bis Mittag
  • Nachmittags relaxen am Strand (bevorzugterweise in Ipanema oder Leblon)
  • Abends das Nachtleben in Lapa erleben. Dort gibt es eine hohe Dichte an Bars mit oder ohne Live-Bands, die Samba-Musik spielen, und Restaurants.  Kein Wunder, dass die Straßen voll mit gut gelaunten Menschen sind. Der ein oder andere verkauft auch mal Caipirinha an weniger belebten Straßenecken für günstiges Geld. Wer das action-reiche Nachtleben braucht, muss nach Lapa. Dort ist Spaß garantiert!
    (P.S.: Da mir nahe gelegt wurde, keine Kamera und auch nicht das gute iPhone mitzunehmen, um sie nicht gestohlen zu bekommen, wurden die Fotos leider mit dem alten iPhone 3 gemacht… Das sollte die schlechte Bildqualität entschuldigen, hoffentlich.

Tag 2:

  • früh frühstücken, am besten in Ipanema, wenn Ihr dort wohnt, und probiert das typische Rio-Brot, das in Öl gebraten ist. Klingt fettig und unappetitlich, schmeckt aber wirklich gut und ist vor allem gegen den Kater gut, den man von Lapa mitgenommen hat.

  • bis spästestens 11 oder 12 Uhr sollte man bei der Bahn sein, die hoch zum Corcovado bzw. der Christus-Statue fährt. Die Fahrt dahin streckt sich, wenn man mit einem der “Vans” (R$20) fährt, ist aber vielleicht sogar schöner. Der “Van” hält nämlich zwischendurch noch an einer Plattform an, wo die Bahn nicht hinkommt. Von dort aus hat man eine wundervolle Sicht auf fast ganz Rio: dem Stadion Maracana, Botafogo, dem Zuckerhut, der Lagoa, Ipanema, Leblon, Tijuca… Danach geht es weiter über die saftgrünen Berge zum Christus.
    Dort angekommen, will man erst einmal nicht weg. Auch wenn man nicht religiös ist und die Touri-Massen eigentlich vermeiden will, hat diese gigantische Statue, die sich in den freien Himmel streckt, einen beeindruckenden Effekt auf einen, der schwer in Worte zu fassen ist.
    So kann es passieren, dass man erst Nachmittags um 15 Uhr wieder runter fährt und einen Halt in…

  • Santa Teresa macht. Dieses Viertel ist für Kunst und brasilianisch-typisches Handwerk mit Holz bekannt. Es hat fast mediterranes Flair, wenn man die steilen, engen Straßen entlang geht und sich in charakterischen, künsterlisch angehauchten Restaurants eine typische Mahlzeit und einen Caipirinha gönnt.
    Wer im brasilianischen Winter in Rio ist, sollte sich von Santa Teresa noch am besten ab 16:30 Uhr schnell auf den Weg zurück nach Ipanema machen, um noch den Sonnenuntergang zu genießen. Dort gibt es günstige, aber leckere, Caipis und Biere am Strand!

Tag 3:

  • das ist der Relax-Tag. Habt kein schlechtes Gewissen, wenn Ihr meint, nicht genug sightseeing gemacht zu haben. Wenn man bei der Christus-Statue war, hat man das Wichtigste gemacht. Deshalb habt Ihr Euch relaxen am Strand von Ipanema und dort die Menschen beobachten, auf jeden Fall verdient… Ab und zu mal eine Kokosnuss genießen, oder auch am Strand gegrillte Fleisch- oder Käse-Spieße essen -dort gibt es alles, was das Herz begehrt.
  • Wenn man keine Lust auf Rumliegen am Strand hat, kann sowohl baden gehen oder einen Spaziergang zum Arpoador machen. Von dort aus hat man eine traumhaft schöne Sicht auf die “dois Irmaos”, die zwei Berge am Ende des Ipanema-/Leblon-Strandes.
  • Um 16 Uhr sollte man sich aber wieder auf den Weg zur besten Stelle Rios machen, von wo man eine der schönsten Ausblicke auf Rio hat: die Favela Vidigal. Nur wenige wissen vom Hostel, der auf dem höchsten Punkt der Favela steht und somit diese einzigartige Sicht bietet. Was man wissen sollte: es ist schwer einen Taxifahrer zu finden, der dieses Hostel ganz oben kennt und weiß, wie man hinkommt. Manche lehnen es sofort ab, dort hin zu fahren, manche fahren und fragen sich eben in der Favela durch. Vidigal ist nicht so furchterregend wie es klingt. Dort gibt es polizeiliche Kontrolle und sogar immer mehr Künstler ziehen dort hin. Auch die Mode-Industrie hat Vidigal für sich entdeckt, um z.B. schöne Fotostrecken für die brasilianische Vogue mit Topmodel Alessandra Ambrosio zu machen. Also braucht man keine übertriebene Angst vor dieser Favela zu haben, und es lieber wagen dort hin zu fahren.
    Der Abend dort oben bei einem Abendessen und gutem Drink ist dann der perfekte Abschluss eines traumhaft schönen Wochenendes!

Whether before, during or after the World Cup, Rio surely deserves all the tourist visits all year long. For those who don’t have much time, here’s my personal 3-days plan with all the “musts”:

Day 1

  • arriving by mid-day
  • relaxing at the beach in the afternoon (preferably in Ipanema or Leblon)
  • At night enjoy nightlife in Lapa. There are many bars and restaurants there in only one or two streets, with partly live-bands playing samba music. It’s really nice and inviting. Your body surely can’t stand still! Everybody is on the streets generating a very happy atmosphere. If you’re looking for fun, you will surely find it there!
    But be careful with your stuff. Don’t take anything of value with you. That’s also a reason why the pictures here are not of good quality. Instead of taking my camera with me I took the pictures with the old iPhone 3… I hope this excuses the bad quality. (see pix above)

Day 2

  • have an early breakfast in Ipanema (if you’re in a hotel in Ipanema) and try the tipicial Rio-bread that is fried in oil. Sounds sleazy and disgusting, but tastes actually really good. It also helps in cases of hangovers caused by partying in Lapa the previous nights…

  • try to be at the Corcovado transfer station at around 11 or 12 latest. If you’re later than that there’s a number of white vans (R$20) that take you to the Christ Redeemer. It may take longer to get there, but it’s probably a nicer trip than taking the train directly to the statue. The van stops at a platform before getting there, from where you have the first breathtaking view over almost whole Rio: from the Maracana stadium over the sugar loaf to Leblon, etc.
    After having enoyed that view and having taken some pictures, the van proceeds to the Christ statue through the green forest hills.

  • Once you’ve arrived at the Christ Redeemer you don’t want to go anywhere anymore. It’s so impressive that it’s difficult to find the right words to describe how it feels to be there. Even if you’re not religious, this gigantic Jesus with opened arms does make you become more or less emotional. We spent approx. 2-3 hours there… From there you have again an even more breathtaking view. It’s natural that you want to capture all that with your camera, and you really want it so much that even all the tourists around you don’t bother you.

  • On the way back to Ipanema you should stop for lunch in the cosy neighborhood Santa Teresa. This area is known for tipical brazilian arts and depending on where you end up to be it’s also known for its view on the center of Rio from up on a hill.
    Enjoy lunch and maybe a caipirinha made with Maracuja at one of the lovely restaurants there.

  • If you are in Rio during winter you have to rush back to Ipanema by 04:30 pm to see the sunset. It’s the perfect time to lean back and rest, drinking another tasty caipirinha or a beer on the beach.

Day 3

  • you can’t leave Rio without realxing at the beach (preferably in Ipanema again). Don’t feel guilty if you haven’t seen all the touristic sights, as long as you have been at the Christ Redeemer. Enjoy beach life with a maté tea, grilled cheese and coconut juice. You deserve it!

  • If you can’t just sit still, either take a walk to the Arpoador (amazing view on Ipanema and the „dois irmaos“ – the two hills at the end of Ipanema) or go swimming. …0r watch the surfers, or the soccer or volley players… there’s plenty ways of distraction.

  • You can do all that until 4 pm, but then find a taxi driver who knows how to get to the top of the favela Vidigal. Up there there’s a hostel that is becoming more and more popular right now, probably thanks to the World Cup, but was still unknown to our taxi driver. Some say that the view from that hostel is the most beautiful ever. Even though you have to drive through a favela, take your good camera with you to capture that dream view. Vidigal is apparently not that dangerous anymore, having a very present police and also more and more artists living there. Recently there has even been a photoshooting with Brazilian topmodel Alessandra Ambrioso for the Brazilian Vogue. So keep being careful but there’s no need to be scared.
    It still felt like an adventure, though. Getting there with the taxi driver who was surprised to learn from tourists about that place. And getting back down from where no taxis drive to… The good thing is that the hostel has a bar on the terrace and serves good drinks and food. It’s a perfect way to end your weekend, on a day ending with a sunset view on the „cidade maravilhosa“.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s