To leave or not to leave, or: a letter to myself

(english version below)
mittlerweile weiß eine relativ große anzahl von lesern, dass ich nicht gern alleine reise, seitdem ich mich im artikel von “koffer zu klein” dazu ge-outet habe.

die überwindung ist besonders groß, wenn man sich in Sao Paulo schon so sehr eingelebt und den eindruck hat, dort noch einiges erleben zu müssen. gerade wenn man sich wie ein “big city girl” fühlt… und vor allem, wenn man menschen gefunden hat, die man wirklich schon als gute freunde bezeichnen kann!

das bringt mich in ein dilemma, weil es auch schade ist, wenn man die zeit nicht nutzt, um neues kennen zu lernen.

sind es bequemlichkeit und angst, die mich außerdem dazu bringen auf mein unglaubliches, und deshalb vermeintlich nicht wieder kehrendes, glück in Natal zurück zu blicken? bei meinem letzten ausflug in den norden Brasiliens hatte ich so nette leute im hostel kennen gelernt, dass man so ein glück nicht noch ein zweites mal mehr finden kann. dieses argument kann natürlich auch gegen mich verwendet werden… wer sagt denn, dass sich das nicht wiederholen kann?! und wenn nicht, was ist schon dabei, allein zu sein? ich finde genug dinge zu tun.
also versuche ich mich selbst dazu zu überreden, es endlich zu tun. zum beispiel mit diesen 10 gründen:

  1. Natal ist ein gutes beispiel, dass man in toller gesellschaft sein kann. das kann sich sehr wohl wiederholen!
  2. ich verpasse die schönen strände und orte, sowie interessante kulturelle dinge und menschen, wenn ich es nicht tue!
  3. nicht kuschen! machen!
  4. das ist vielleicht ein grund, sich einen neuen, praktischeren rucksack zu kaufen… hehe.
  5. die zeit läuft! nur noch weniger als 9 monate!! (siehe die countdown-box in der rechten seitenleiste)
  6. in sao paulo ist winter und es ist kalt.
  7. wenn es in Sao Paulo wahre freunde sind (definitiv), warten sie auf dich. oder kommen vielleicht sogar mit?
  8. für euch und für mich, müssen neue bilder & geschichten gesammelt werden.
  9. ich habe eh keine coolen klamotten für “city life” dabei… dafür aber viele bikinis!!
  10. z.B. an diesem schönen ort, kann man es bestimmt auch allein sehr gut aushalten…

Also: DO IT!!

zur erinnerung, wie gut es sein kann, hier ein kleiner visueller rückblick vom ausflug nach Natal:

Me Dunes Dunes, Natal Dunes, Natal 1-IMG_6456 1-IMG_6473 1-IMG_6521 1-Fussballplatz_IMG_6564 10351736_659329140802052_102395641793244847_n
Photo by lovely Renée Waters. It doesn’t look like a goodbye-moment, does it?

English version:

Many readers know that I don’t like travelling alone since I admitted that in the article of “koffer zu klein” . it costs me quite an effort, especially now feeling even more like a “big city girl” and like home in Sao Paulo already, having found good friends here too, and knowing that there is still a lot to discover about this city (Sao Paulo is probably one of the most under-estimated cities I know).

but that also puts me into a dilemma. because at the same time it’s a pity not to use all this time I have to get to know something new.

besides, it’s probably fear and laziness as well that make me think, how impossible it is to be that lucky again like when I was in Natal. there I had the luck of meeting exceptionally nice people. that cannot be repeated. but again, why not?! and if not, being alone is not that bad. i will find plenty of things to do, for sure.

so this is how I try to persuade myself to take the next step, with these 10 reasons to go:

  1. take Natal as a good experience and even more as a reason to go!
  2. if I don’t do it, I am going to miss out on many special places and people!
  3. don’t chicken out! do it!!
  4. maybe that’s a good occasion and reason to buy a new backpack, hehehe…
  5. time is running! there’s already only 9 months left!
  6. it’s cold in Sao Paulo’s winter. look for warmer places!
  7. if my friends in Sao Paulo are real friends (they definitely are), they’ll wait for me. or maybe they’ll even join me? 😉
  8. I have to collect new stories and pictures, for you and me.
  9. I don’t have any cool city outfits anyway… but I have a lot of bikins!
  10. at this beautiful place it’s probably quite bearable being on my own…

So, DO IT!

As a reminder how good it can be, let’s take a look at a few pictures from Natal (see above).

 

 

 

 

 

 

Advertisements

3 responses to “To leave or not to leave, or: a letter to myself

  1. Du hast die Auszeit ja, um das zu tun worauf Du Lust hast…also go for it!
    Und Bikinis wollen gezeigt werden!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s